Die Hundehaltung in der Ortsgemeinde Hümmel wurde bislang sehr liberal gehandhabt. Gegenseitige Rücksichtnahme und die Beachtung einfacher Verhaltensregeln haben ausgereicht, ein friedliches Miteinander von Menschen mit und ohne vierbeinige Freunde zu gewährleisten.

In der letzten Zeit häufen sich allerdings Beschwerden. Konflikte mit nicht angeleinten Hunden oder Hundekot auf öffentlichen und privaten Grünflächen, insbesondere auf landwirtschaftlichen Flächen, nehmen deutlich zu. Hundekot ist kein „Dünger“, sondern kann eine ernsthafte gesundheitliche Gefahr für Pflanzenfresser darstellen. Die stetig steigende Anzahl von Hunden in der Ortsgemeinde verschärft diese Konflikte.

Der Gemeinderat hat das Thema in seiner nicht öffentlichen Sitzung am 22.04.2021 kontrovers diskutiert. Die bislang liberale Haltung der Ortsgemeinde gründet sich auf ein verantwortungsvolles Verhalten aller Hundehalter. Einfach ausgedrückt: Freiheit bedeutet Verantwortung. 

Wer diese Verantwortung für sich und seinen vierbeinigen Freund nicht übernimmt, zwingt die Ortsgemeinde, diese liberale Haltung aufzugeben. Sollten weiterhin berechtigte Beschwerden über Hundekot und dergleichen an uns herangetragen werden, sieht sich die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat gezwungen, das Ausführen von Hunden im öffentlichen Raum in einer Gefahrenabwehrverordnung zu regeln. 

Jeder Verstoß, wie das nicht ordnungsgemäße Entsorgen von Hundekot oder ein leinenloser Spaziergang, gelten mit Inkrafttreten einer solchen Verordnung als Ordnungswidrigkeit und können mit Bußgeldern geahndet werden. 

Uns ist bewusst, dass das Fehlverhalten weniger Mitmenschen eine Vielzahl von verantwortungsvollen Hundebesitzern diskreditiert. Eine Gefahrenabwehrverordnung würde allerdings alle gleichermaßen treffen. Wir möchten unsere liberale Haltung ungerne aufgeben und appellieren daher auf diesem Wege nochmals an alle Hundebesitzer:

Leinen Sie Ihre vierbeinigen Freunde an, wenn Ihnen andere Hundebesitzer, Spaziergänger, Jogger oder Radfahrer begegnen. 

Entsorgen Sie die Hinterlassenschaften Ihres Hundes nicht auf öffentlichen und privaten Grünflächen, sondern über den Hausmüll oder auf Ihrem eigenen Grund und Boden.

Mit freundlichem Gruß

Demian Taschenmacher, Ortsbürgermeister