Kategorie: Allgemein

Hundehaltung in der Gemeinde

Die Hundehaltung in der Ortsgemeinde Hümmel wurde bislang sehr liberal gehandhabt. Gegenseitige Rücksichtnahme und die Beachtung einfacher Verhaltensregeln haben ausgereicht, ein friedliches Miteinander von Menschen mit und ohne vierbeinige Freunde zu gewährleisten.

In der letzten Zeit häufen sich allerdings Beschwerden. Konflikte mit nicht angeleinten Hunden oder Hundekot auf öffentlichen und privaten Grünflächen, insbesondere auf landwirtschaftlichen Flächen, nehmen deutlich zu. Hundekot ist kein „Dünger“, sondern kann eine ernsthafte gesundheitliche Gefahr für Pflanzenfresser darstellen. Die stetig steigende Anzahl von Hunden in der Ortsgemeinde verschärft diese Konflikte.

Der Gemeinderat hat das Thema in seiner nicht öffentlichen Sitzung am 22.04.2021 kontrovers diskutiert. Die bislang liberale Haltung der Ortsgemeinde gründet sich auf ein verantwortungsvolles Verhalten aller Hundehalter. Einfach ausgedrückt: Freiheit bedeutet Verantwortung. 

Wer diese Verantwortung für sich und seinen vierbeinigen Freund nicht übernimmt, zwingt die Ortsgemeinde, diese liberale Haltung aufzugeben. Sollten weiterhin berechtigte Beschwerden über Hundekot und dergleichen an uns herangetragen werden, sieht sich die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat gezwungen, das Ausführen von Hunden im öffentlichen Raum in einer Gefahrenabwehrverordnung zu regeln. 

Jeder Verstoß, wie das nicht ordnungsgemäße Entsorgen von Hundekot oder ein leinenloser Spaziergang, gelten mit Inkrafttreten einer solchen Verordnung als Ordnungswidrigkeit und können mit Bußgeldern geahndet werden. 

Uns ist bewusst, dass das Fehlverhalten weniger Mitmenschen eine Vielzahl von verantwortungsvollen Hundebesitzern diskreditiert. Eine Gefahrenabwehrverordnung würde allerdings alle gleichermaßen treffen. Wir möchten unsere liberale Haltung ungerne aufgeben und appellieren daher auf diesem Wege nochmals an alle Hundebesitzer:

Leinen Sie Ihre vierbeinigen Freunde an, wenn Ihnen andere Hundebesitzer, Spaziergänger, Jogger oder Radfahrer begegnen. 

Entsorgen Sie die Hinterlassenschaften Ihres Hundes nicht auf öffentlichen und privaten Grünflächen, sondern über den Hausmüll oder auf Ihrem eigenen Grund und Boden.

Mit freundlichem Gruß

Demian Taschenmacher, Ortsbürgermeister

Illegale Müllentsorgung im Gemeindewald

Regelmäßig wird in unserer Gemeinde illegal Müll und Abfall abgelagert. Wir sind es leider gewohnt, dass einige Mitmenschen vorsätzlich, privaten Bauschutt, Restmüll oder Elektroschrott in unseren Wäldern entsorgen. Dieses, in höchstem Maße asoziale und schändliche Verhalten hat Anfang dieser Woche einen traurigen Höhepunkt erreicht.

Zwischen dem 15. und 16. Februar 2021 haben Unbekannte mehrere Qubikmeter Sperr- und Hausmüll, Elektroschrott und Baustoffreste zwischen Blindert und Sasserath illegal entsorgt. Darunter Glas- und Keramikscherben, umweltgefährdende Stoffe und Altbatterien.

Dieser Müll stellt ein hohes Verletzungspotential für Tiere, Spaziergänger sowie Flora und Fauna dar. Im konkreten Fall handelt es sich nicht länger um eine Ordnungswidrigkeit sondern eine Straftat nach StGB. Die Ortsgemeinde hat Anzeige erstattet und die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Für sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung dieser Straftat führen, sind wir dankbar.

Demian Taschenmacher, Ortsbürgermeister

Brennholzverlosung 2021

Bürger der Gemeinde Hümmel, die Interesse an einem Brennholzlos haben, können sich bis zum 26. Februar 2021 beim Forstbetrieb Hümmel zu den aufgeführten Zeiten melden.

Montag bis Freitag, 08:00 – 14:00 Uhr Tel.: 02694 / 337 49 96

Nach diesem Termin eingehende Meldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Bei der Meldung und Vergabe finden die Brennholzvergaberichtlinien 2021 der Gemeinde Hümmel Berücksichtigung.

Die Verlosung der Brennholzlose findet je nach Wetterlage voraussichtlich im Juni 2021 statt. Die Aufarbeitung kann in der Zeit vom 01.07.2021 bis 31.01.2022 erfolgen.

Forstrevier Hümmel / Leiter des Forstreviers Timo Schmitt